Inhalt

Healthy Hedonism

19. September 2018, Editorial

An Apple a Day keeps the Doctor away – mit diesem Spruch versuchen nicht nur Eltern ihre Kinder dazu zu bringen, sich gesünder zu ernähren. Auch von Ernährungsexperten hört man seit vielen Jahren immer wieder, wie wichtig es ist, dass man richtig isst.

Thema:

10in2 Diät
gesund und gut
neue Rolle für Gastronomen
richtig essen

Richtig essen? Genau das wurde vor etwa zwei Jahrzehnten sehr schwierig, da zu dieser Zeit sehr viele Fastfood Kette eröffneten. Schnelles und leckeres Essen war und ist für die Menschen nun mal eine tolle Sache – praktisch null Aufwand und gar nicht teuer. Bis vor ungefähr zehn Jahren dachten die Konsumenten nicht wirklich darüber nach, was in so einem Burger, geschweige denn in Chicken Nuggets, überhaupt drinnen ist. Heute weiß man es besser und deshalb setzen immer mehr Menschen auf gesundes, qualitativ hochwertiges und vor allem richtig leckeres Essen.

Healthy Hedonism heißt deshalb die neue Devise:
Gesundes Essen, das schmeckt.

Qualität, Frische und genügend Zeit sind dabei das Rezept für ein gelungenes, nahrhaftes und vor allem leckeres Essen. Wenn man seinem Körper also etwas Gutes tun will und dabei gleichzeitig genießen möchte, ist dieser Food Trend ein absolutes Muss. Dabei geht es nicht darum, zwanghaft Gemüse und Obst auf den Teller zu bringen, sondern vielmehr darum, ein Gefühl für gesunde Lebensmittel zu entwickeln und richtig damit umzugehen. Das Ziel von Healthy Hedonism ist deshalb, die Leute wieder davon zu überzeugen, dass gesundes Essen Spaß machen kann, sowohl bei der Zubereitung als auch beim Verzehr.

Das Ende des Verzichts

 

Viele verbinden gesundes Essen mit Diät, Abnehmen und Verzicht auf alles, was schmeckt. Sie denken dabei an langweiliges, rohes Gemüse und geschmackloses Wasser den ganzen Tag. So war das früher. Aber früher ist vorbei. Das Ende der Askese.

Es ist heute viel leichter, auf seine Gesundheit und seinen Körper zu achten, denn man muss sich dem Genuss nicht länger enthalten. Mit tollen und einfachen Rezepten, die es mittlerweile überall zu finden gibt, kann man sich selbst ganz einfach und ganz schnell etwas Gesundes auf den Teller zaubern. So wurde für viele Menschen gesundes Essen vom Feind zum Freund.

Es bleibt die Frage, wie wird „gesund“ überhaupt definiert?

Denn obwohl viele Menschen eine gesunde Ernährungsweise anstreben, sind sich viele uneinig, was gesunde Ernährung überhaupt ausmacht. Für einige bedeutet es, kein Fleisch mehr zu essen, andere behaupten, dass Fleisch in der Ernährung unentbehrlich ist. Manche meinen, Obst ist purer Zucker und somit ungesund, andere sind der Ansicht, dass Obst die Nummer-1-Quelle für die essenzielle Vitaminzufuhr darstellt. Man sieht also, wenn es um Ernährung geht, scheiden sich die Geister – wie bei so vielen Dingen. Grundsätzlich kann man jedoch sagen, dass die Mehrheit der Leute eine ausgewogene Ernährung als die gesündeste Ernährungsweise sieht. Das bedeutet, dass generell alles gegessen werden darf und nichts wirklich verboten ist, aber von allem eben nur eine moderate Menge. Manchmal mehr, manchmal weniger – ausgewogen eben.

Alles essen, was man möchte mit „10in2“

Healthy Hedonism ist der Start einer gesünderen Gesellschaft, einer gesunden Menschheit. Für diejenigen, die gerne und kräftig genießen und trotzdem gerne ihr Wunschgewicht halten wollen, gibt es die sogenannte Intervalldiät. Dabei geht es darum, dass man alles essen kann, was man möchte, aber das eben nur jeden zweiten Tag. „10in2“ nennt sich das Ganze, wobei die 1 für den Tag steht, an dem man sich alles gönnen darf und 0 für den Tag, an dem man fastet. Die Zahl 2 steht dabei lediglich für den Rhythmus, in dem die Intervalldiät stattfindet.

 

Diese Form des Abnehmens ist bei vielen Leuten sehr beliebt, da nichts verboten ist und man sich alles erlauben darf, was einem schmeckt. Also eigentlich dasselbe Prinzip wie bei Healthy Hedonism, nur jeden zweiten Tag. Der Vorteil der Diät, neben dem verzichtfreien Genuss, ist, dass man an essfreien Tagen Zeit hat, sich anderweitig zu beschäftigen. Man muss sich am Tag 0 keine Gedanken darüber machen, ob man noch genug Lebensmittel zu Hause hat oder ob genug Zeit zum Kochen bleibt. So kann man ganz entspannt den Tag genießen, sich für Dinge Zeit nehmen, für die man sonst immer ausgebucht ist, zum Sport, zur Kosmetikerin oder zum Wellness gehen und auch seinen Liebsten wieder einmal die volle Aufmerksamkeit und Zuneigung schenken.

Die Rolle der Gastronomen

Viel zu lange wurden Gesundheit und Genuss von den Menschen als zwei Paar Schuhe gesehen. Dank dem Food Trend Healthy Hedonsim ist jetzt Schluss damit. Wichtig ist, dass die Lebensmittelhersteller, -verkäufer und Gastronomen dafür sorgen, dass ihre gesunden Produkte nicht nur als solches gekennzeichnet sind, sondern auch den Eindruck erwecken, der Kauf war eine gute Entscheidung, das Auge isst ja bekanntlich mit. Gesundes Essen, frisch zubereitet und schön angerichtet und die Konsumenten werden es garantiert lieben. Auf die Plätze, fertig, Healthy Hedonism.

Ähnliche Artikel

Talking ’bout a Generation

Generation Z: Für Unternehmen nicht immer gemütlich, dafür aber umso spannender und oftmals sehr hilfreich.

Editorial

Sensory Branding

Oder warum wir uns für ein ganz bestimmtes Produkt entscheiden.

Editorial

Person using a digital checkout on a touchscreen. MTA New York City Transit / Marc A. Hermann

Zukunftsmärkte

Warum wir auch am POS bald digital einkaufen.

Video

Retail Robots

Die Vision des automatisierten Handels

Editorial

Am 25. Mai 2018 ist die EU-weite Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten. Informationen zum Umgang der Radio Max GmbH mit personenbezogenen Daten wie beispielsweise Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
ICH STIMME ZU