Inhalt

Hurray, it`s Black Friday

16. Dezember 2016, Editorial

Hunderte Geschäfte in Österreich buhlten am Black Friday, im Duell der Niedrigpreise, um die meiste Kundschaft. Auch wenn nicht jedem Käufer und Verkäufer die Bedeutung des schwarzen Freitags klar war, so stand doch fest: Der Black Friday zählt nun auch in Österreich zum größten Sales-Event des Jahres.

Thema:

Black Friday
cyber monday
Handel
Retail
sales
Sales Events

Aber was bedeutet Nordamerikas liebster Shoppingtag für den österreichischen Handel und seit wann existiert diese amerikanische Tradition überhaupt in Österreich?

Der Black Friday stammt ursprünglich aus den USA und ist der erste Freitag nach dem amerikanischen Nationalfeiertag Thanksgiving. Alles begann im November 1961, als sich die Geschäfte in Philadelphia zusammenschlossen, um mit Rabattaktionen den örtlichen Handel voran zu treiben. Als Resultat stürmten hunderte Menschen in die Innenstadt und verhalfen den Geschäften zum erwünschten Gewinn. Da die Polizei die einkaufenden Menschenmengen nur noch als „Schwarze Masse“ wahrnehmen konnte, war auch die Namensgebung schnell festgelegt.
Eine Weiterentwicklung des Black Fridays ist der sogenannte Cyber Monday, der seit 2005 jährlich am darauffolgenden Montag im Online Handel stattfindet, er bezeichnet sozusagen auch den Start des Weihnachtsverkaufs der Online Shops.

Black Friday mischt Österreich auf

Hierzulande sind die Aktionstage vom 25. bis 28. November erst seit wenigen Jahren ein Begriff. Das Käuferherz bebt nicht mehr beim Wort „Sale“ oder bei Schaufenstern, die den Winter- und Sommerschlussverkauf anpreisen. Aber der Black Friday überzeugt die Kunden, denn er ist neu und klingt vielversprechend, das sagt auch der „Handelsverband Consumer Check“:
Über ein Viertel aller Österreicher haben an den Rabatttagen zugeschlagen. Seit dem erstmaligen Black Friday in Österreich, sind die Umsätze sogar jährlich gestiegen. Nach Angaben des Payment-Unternehmens Klarna haben sich auch die Online Einkäufe am Black Friday im Vergleich zu einem normalen Freitag um 64 Prozent erhöht.

Lasset die Kassen klingeln

Durch ihren relativ neuen Charakter, erfreuen sich Black Friday und Cyber Monday großer Beliebtheit in Österreich. Der Eventcharakter dieser Rabatttage, verleihen dem Handel neuen Esprit und laden den Einkauf mit prickelnden Emotionen auf.

Warum das so ist?
Schuld ist laut Neurowissenschaftler Michael Deppe von der Uni Münster der Nucleus accumbens, der Verführer im Gehirn. Dieser Knoten regt unser Belohnungssystem bei vermeintlichen Schnäppchenangeboten an und lässt durch das Auftreten von Emotionen unser ökonomisches Denken herunterfahren.

Für den stationären Handel ist hier vor allem der Black Friday von Bedeutung. Durchschnittlich sind die Österreicher bereit, an diesem Tag zwischen 150 und 200 Euro für Kleidung und Elektroartikel auszugeben. Außerdem erfreuen sich auch Körperpflege-, Kosmetikprodukte und Haushaltswaren bei fast 30% aller Österreicher großer Beliebtheit. Vom Cyber Monday profitiert besonders der Online Handel. Mehr als die Hälfte der Kauflustigen stöberte im Internet nach den besten Angeboten, großer Favorit der österreichischen Online Shopper ist dabei der Versandhändler Amazon.

ACHTUNG Cyber-Piraten!

Bitte Augen offen halten bei Fake-Shops. Der Online Handel stellte dieses Jahr ein vermehrtes Aufkommen von falschen Anbietern fest. Besonders auf internationalen Online Plattformen haben Cyber-Kriminelle mit gefälschten Online Shops die Käufer aufgerufen, direkt beim Händler zu bezahlen. Die Ware wird natürlich nie geliefert und der Kunde sieht sein Geld ebenfalls nicht wieder.
Auch im vorweihnachtlichen Handel dürften derartige Betrugsversuche nicht unüblich sein. Es ist also Vorsicht geboten: Ein gelegentlicher Check der momentan üblichen Handelspreise ist sowohl in lokalen als auch in Online Shops angebracht.

Ähnliche Artikel

Ein Ding der Möglichkeit

Von der Warteschlange zum Internet der Dinge

Editorial

Preisfrage

Darum setzen alle auf Preisdiskriminierung.

Editorial

Photo of Influencer by Simon Harriyott

Positiver Einfluss

Influencer Marketing als Heilmittel des Handels.

Editorial

Christian Mikunda Portrait

"Ich kenne keine Berührungsängste. Zu nichts und niemandem."

Der Autor Christian Mikunda über besondere Märkte.

Editorial